Erde, Wasser, Mensch und Götter – Leitsymbole in textilen Meisterwerken des alten Peru (2015)

Erde, Wasser, Mensch und Götter – Leitsymbole in textilen Meisterwerken des alten Peru (2015)

Das Buch „ERDE, WASSER, MENSCH und GÖTTER -Leitsymbole in textilen Meisterwerken“ von Uwe Carlson und Heiko Diestel zeigt auf, dass die Priester des alten Peru mit den vielfältig dargestellten religiösen Inhalten unzähliger künstlerischer Darstellungen insbesondere entscheidenden Einfluss auf Wasserwirtschaft und Kulturtechnik nahmen. Sie legten damit die Grundlagen zur Entwicklung der peruanischen Hochkulturen. Objekte aus Stein, Keramik, Metall, Holz und anderen Materialen, ebenso Reliefs und Malereien in Tempelanlagen, insbesondere aber Textilien vermitteln das Bild einer sehr deutlichen religiösen Prägung dieser Welt. Das Buch erläutert anhand von textilen Beispielen in zahlreichen Abbildungen (Fotos und Zeichnungen) die Entwicklung des Götterbildes und seiner attributiven Symbolik. Dies  über einen Zeitraum von mehr als zweieinhalb Jahrtausenden und in Bezug zu den bedeutenden Kulturen des alten Peru wie Chavín, Recuay, Paracas , Tiahuanaco, Nasca, Moche, Huari, Lambayeque/Sicán, Chimú, Ica-Chincha und Inka.

Das Buch liefert einen Schlüssel zur Identifikation der Ikonografie aller künstlerischen Objekte des alten Peru, indem die bewussten Variationen der Götterbilder und insbesondere die sie stets ergänzende Symbolik analysiert und erläutert werden. Die zeitweise ebenfalls variierende Symbolik verkörpert das Sinnbild der Fruchtbarkeit und wurde somit zum Leitmotiv („Wasser zur Erde“) unter Beteiligung der Priester an den genannten Maßnahmen. Das Götterbild mit seiner attributiven Symbolik veränderte sich über zweieinhalb Jahrtausende vielfach in seiner künstlerischen Gestaltung und Ausdrucksweise. Die religiösen Inhalte, die damit zum Ausdruck gebracht werden sollten, blieben jedoch über den genannten Zeitraum beibehalten. Der Schlüssel zur Identifikation der Ikonografie gilt somit für alle maßgebenden Kulturen des alten Peru. Diese Ausführungen werden ergänzt durch eine umfassende Darstellung der prähispanischen Wasserwirtschaft und Kulturtechnik in Peru, ihrer ökologischen Bedeutung sowie ihrer Einbettung in die Gesellschaft und in die Wissenschaft.

Format A4; 227 Seiten; etwa 575 Abbildungen, zumeist farbig; ISBN 978-3-933380 -37-1, Preis 24.- €

Auf Wunsch ist zusätzlich zum Buch eine spanische Fassung des Buchtextes als CD unentgeltlich erhältlich.

Das Buch kann über den Buchhandel, über FEMO (post@femo-online.de) oder über das Kontaktformular bestellt werden.  Preis zuzüglich des üblichen Versandhonorars per Post.

Der Mitautor des Buches mit dem Teil „Historische Strategien und Techniken der Wasserwirtschaft im Raum der Anden“ ist Heiko Diestel.

Dr.-Ing. habil. Heiko Diestel (* 1940) studierte an der University of California Land- und Bewässserungswirtschaft. Zunächst im europäischen Raum tätig, arbeitete er im Iran für die Food and Agriculture Organisation of the UN. Anschließend bildete an der TU Braunschweig die Bodenkunde einen Schwerpunkt seiner Arbeiten. 1988 übernahm er die Professur für Wasserhaushalt und Kulturtechnik an der TU Berlin. Er wirkte weiterhin in bodenkundlichen, kulturtechnischen und wasserwirtschaftlichen Projekten in Afrika, Asien und Lateinamerika mit. Er ist stellvertretender Vorsitzender des Freilicht- und Erlebnismuseums Ostfalen (FEMO) und engagiert sich in der Umweltbildung. Dem Land Peru ist er seit seiner dort verbrachten Schulzeit eng verbunden.

>> Erde, Wasser, Mensch und Götter – Leitsymbole in textilen Meisterwerken des alten Peru – Leseprobe (PDF)

Die Leseprobe umfasst 33 ausgewählte Seiten des Buches, darunter das vollständige Inhaltsverzeichnis.